FC 98 Hennigsdorf

Satzung

SATZUNG
des FC 98 Hennigsdorf e. V.


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der FC 98 Hennigsdorf e. V. wurde am 13.09.1998 zu Hennigsdorf
gegründet. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Oranienburg unter
der Nummer VR 186 eingetragen.

2. Die Vereinsfarben sind Blau- Rot.

3. Das Geschäftsjahr beginnt am 01.07. jeden Jahres und endet zum
30.06. des Folgejahres.

4. Der Verein ist Mitglied des Deutschen Fussballbundes (DFB), des
Landessportbundes e. V. (LSB) sowie der entsprechenden Fachverbände.


§ 2 Zweck, Aufgaben und Grundsätze der Tätigkeit

1. Der FC 98 Hennigsdorf e. V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar
gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte
Zwecke” der Abgabenordnung von 1977, und zwar durch Förderung
Und Ausübung des Volkssports.

2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie
eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Der FC 98 Hennigsdorf e. V. betreibt die Sportart Fussball.
Weiterhin bezweckt der Verein die Verbreitung des Sportgedankens und
der Entwicklung sportlicher Leistungen.

4. Mittel die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke
verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer
Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln
des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des
Vereins fremd sind,oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.

5. Die Organe des Vereins (§ 8) üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.
Bei Bedarf können Vereins- und Vorstandsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen
Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen
Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr.26 a ESTG ausgeübt werden.
Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der Vorstand
mit einfacher Mehrheit durch Beschluss in der Vorstandssitzung.

6. Der “FC 98 Hennigsdorf“ e. V. fühlt sich in der Entwicklung der
fussballerischen Traditionen der Vereine “Motor Hennigsdorf” e. V. und
“FC Stahl Hennigsdorf” e. V. verbunden.

7. Jede eigenständige Betätigung auf parteipolitischem und konfessionellem
Gebiet ist ausgeschlossen.


§ 3 Gliederung des Vereins

Für die Versammlungen sowie die Zusammensetzung und Wahlen des
Vorstandes gelten die Bestimmungen dieser Satzung entsprechend.


§ 4 Mitglieder

Der Verein besteht aus:
a) Erwachsenen Mitgliedern nach Vollendung des 18. Lebensjahres
b) Jugendlichen Mitgliedern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
c) Ehrenmitgliedern
d) Passiven Mitgliedern (fördernd)


§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jeder werden, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, und im
Besitz der bürgerlichen Rechte ist. Vor Vollendung des 18. Lebensjahres
ist der Erwerb der Mitgliedschaft nur mit Zustimmung der
Erziehungsberechtigten möglich.

2. Die Mitgliedschaft muß schriftlich, unter Anerkennung der Satzung
beantragt werden.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand

4. Für den Verein tätige Trainer und Betreuer, die einen entsprechenden
Vertrag haben, müssen Mitglied im Verein sein.

5. Ehrenmitglieder ernennt die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des
Vorstandes mit Zweidrittelmehrheit. Ehrenmitglieder sind von der
Entrichtung der Beiträge befreit.


§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft erlischt
a) durch den Tod
b) durch Austritt aus dem Verein
c) durch Ausschluß aus dem Verein
d) durch Auflösung des Vereins

2. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung an den
Vorstand. Er ist jeweils nur zum 30.Juni bzw. 31. Dezember eines
Jahres möglich, dabei ist folgendes zu beachten:

Um zum 30. Juni des Jahres wirksam zu werden, muß die
Austrittserklärung bis zum 30. Mai vorliegen.
Um zum 31. Dezember des Jahres wirksam zu werden, muß die
Austrittserklärung bis zum 30.November vorliegen.
Für die Rechtzeitigkeit des Austritts kommt es auf den Zugang der
Erklärung beim Vorstand an.

3. Der Ausschluß aus dem Verein kann bei Rückstand in der
Beitragszahlung (mind. 12 Monate) durch Beschluß des
Vorstandes erfolgen.
Nach Erhalt der zweiten Mahnung ruht die Mitgliedschaft bis zur
Bezahlung aller ausstehenden Beiträge.

4. Bei Nichtbezahlung eines Mahnbescheides gilt der Tag des
Vollstreckungsbescheides als Ende der Mitgliedschaft.

5. Mitglieder, die vorsätzlich und beharrlich den Zwecken des
Vereins zuwider handeln, können auf Antrag des Vorstandes durch
Beschluß aus dem Verein ausgeschlossen werden.

6. Im Falle eines Ausschlusses nach Pkt. 5 ist dem betroffenen
Mitglied davor Gelegenheit zu geben, sich zu äußern.
Die Entscheidung ist schriftlich zu begründen und dem Betreffenden
per Einschreiben mitzuteilen.
Bei Unmöglichkeit der Zustellung gilt die Entscheidung nach
14-tätigem, öffentlichen Aushang als zugegangen.
Innerhalb eines Monats nach Zugang kann das betroffene Mitglied
Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die
Mitgliederversammlung.

7. Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen
Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins.


§ 7 Beiträge

1. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet.

2. Die Höhe und die Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages werden in der
Beitragsordnung geregelt.


§ 8 Organe und Ordnungen des Vereins

1. Organe des Vereins sind:
a) Die Mtgliederversammlung
b) Der Vorstand
c) Die Kassenprüfer


2. Rechte und Pflichten der Mitglieder, sowie der Organe des Vereins
Werden durch diese Satzun und durch folgende Ordnungen
verbindlich festgelegt:
a) Geschäftsordnung
b) Beitragsordnung
c) Ehrenordnung


§ 9 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins.
Die wichtigste Mitgliederversammlung ist die Jahreshauptversammlung.

2. Die Jahreshauptversammlung findet einmal jährlich im ersten
Quartal des Geschäftsjahres statt.

3. Die Einladung zu Mitgliederversammlungen hat zwei Wochen vorher
schriftlich oder per Aushang in den Schaukästen auf dem Sportgelände
des FC 98 Hennigsdorf und durch den 1. Vorsitzenden bzw. durch ein Mitglied des
Vorstandes zu erfolgen und ist in geeigneter Art und Weise öffentlich
bekanntzugeben. Mit der schriftlichen Einberufung der Mitglieder-
versammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Anträge auf
Satzungsänderung müssen bei der Bekanntgabe der Tagesordnung
wörtlich mitgeteilt werden.

4. Die Jahreshauptversammlung ist zuständig für:
a) Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes und der
Kassenprüfer
b) Entgegennahme des Kassenprüferberichtes
c) Satzungsänderungen
d) Beschlussfassung der Anträge
e) Berufung gegen den Ausschluß eines Mitgliedes nach § 6.5
f) Ernennung von Ehrenmitgliedern

5. Außerordentliche Versammlungen sind einzuberufen, wenn es das
Interesse des Vereins erfordert oder wenn mindestens 20 % der
Mitglieder die Einberufung schriftlich, unter Angabe der Gründe,
beantragen.

6. Anträge auf Satzungsänderung müssen mind. 21 Tage, andere
Anträge mindestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich
beim Vorstand eingegangen sein. Später eingegangene Anträge dürfen
in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn die
Dringlichkeit mit einfacher Mehrheit bestätigt wird.
Dringlichkeitsanträge auf Satzungsänderung sind ausgeschlossen.

7. Mitgliederversammlungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der
erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

8. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden,
stimmberechtigten Mitglieder gefaßt, soweit diese Satzung keine
abweichende Regelung vorsieht.
Bei Stimmengleichheit gilt die Vorlage als abgelehnt. Geheime
Abstimmungen erfolgen nur, wenn mindestens ein
stimmberechtigtes Mitglied dies beantragt.
Satzungsänderungen können nur in der Jahreshauptversammlung mit
einer Zweidrittelmehrheit beschlossen werden.

9. Eine Änderung der in § 8.2 genannten Ordnungen ist in einer
Jahreshauptversammlung mit einfacher Mehrheit möglich.


§10 Stimmrecht und Wählbarkeit

1. Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, besitzen
Stimm- und Wahlrecht.

2. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.

3. Die gesetzlichen Vertreter der jugendlichen Mitglieder bis zur
Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen an der
Versammlung teilnehmen und sich äußern, besitzen aber kein
Stimmrecht.

4. Gewählt werden können alle volljährigen und geschäftsfähigen
Mitglieder des Vereins.


§ 11 Vorstand

1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:
a) 1. Vorsitzender
b) 2. Vorsitzender
c) 1. Schatzmeister

2. Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins sind
dabei jeweils nur mindestens zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich
berechtigt und verpflichtet.
Eine Einzelbefugnis ist ausgeschlossen.

3. Die Mitglieder des Vorstandes werden jeweils für zwei Jahre gewählt.
Sie bleiben im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist.


§ 12 Aufgaben des Vorstandes

1. Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der
Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er fasst seine Beschlüsse mit
einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des
Vorsitzenden bzw.bei dessen Abwesenheit, die seines Vertreters.
Der Vorstand ordnet und überwacht die Geschicke des Vereins
und berichtet der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit.
Der Vorstand ist berechtigt, für bestimmte Zwecke Ausschüsse
einzusetzen. Er kann verbindliche Ordnungen erlassen.

2. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden oder einen
durch ihn Beauftragten, geleitet.
Von den Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen werden
Protokolle angefertigt, die vom Vorsitzenden bzw. seinem Beauftragten
und dem Schriftführer unterzeichnet werden.


§ 13 Kassenprüfer

1. Die Kassenprüfer (mindestens zwei, höchstens drei) haben die Kassen
und Konten des Vereins, einschließlich der Bücher und Belege mindestens
einmal im Geschäftsjahr unter Anwesenheit der Schatzmeister und eines
Vorstandmitgliedes sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand
jeweils schriftlich Bericht zu erstatten.

2. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht
und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte
die Entlastung der Schatzmeister und des übrigen Vorstandes.

3. Die Kassenprüfer des Vereins werden durch die Mitgliederversammlung
für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

4. Die Kassenprüfer dürfen nicht Mitglied im Vorstand sein. Ihre
Wiederwahl ist zweimal möglich.


§ 14 Haftung des Vereins
1. Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern und den
Vereinsangehörigen nicht für bei Veranstaltungen etwa eingetretenen
Unfällen, Diebstählen und Schäden jeglicher Art auf den Sportanlagen
und in den Räumen des Vereins.

2. Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich das
Vermögen, welches aus dem Kassenbestand und sämtlichem
Inventar besteht.

3. Überschüsse aus allen Veranstaltungen gehören dem Vereinsvermögen.
Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke
verwendet werden.


§ 15 Beziehungen zu übergeordneten Institutionen

1. Der Verein und seine Mitglieder erkennen die vom DFB e.V. und
vom LSB e. V. erlassenen Bestimmungen an.
Sie verpflichten sich, die von den Organen der Verbände im Rahmen
ihrer Befugnisse erlassenen Beschlüsse anzuerkennen.

2. Strafen aus gerichtlichem Beschluß sind ausschließlich vom Verein
zu tragen. Im Innenverhältnis besteht Anspruch auf Erstattung durch den
Schuldigen, soweit dieser eindeutig zu bestimmen ist.


§ 16 Auflösung

1. Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine hierfür besonders
einzuberufende Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der
erschienenen Stimmberechtigten.

2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des Zwecks gemäß § 2
fällt das Vermögen des Vereins, soweit es bestehende Verbindlichkeiten
übersteigt, dem LSB Brandenburg e. V. zu, der es unmittelbar
und ausschließlich für die in § 2 der Satzung aufgeführten Zwecke
zu verwenden hat.

3. Wird mit der Auflösung des Vereins lediglich eine Änderung der
Rechtsform, oder eine Verschmelzung mit einem anderen gleichartigen
Verein angestrebt, so dass die unmittelbare und ausschließliche
Verfolgung des bisherigen Vereinszweckes durch den neuen
Rechtsträger weiterhin gewährleistet wird, geht das Vereinsvermögen
auf den neuen Rechtsträger über.
Vor der Durchführung ist das Finanzamt zu hören.


§ 17 Ehrungen

1. Der Verein vergibt Auszeichnungen. Einzelheiten regelt die
Ehrenordnung.

2. Die Rückgabe der verliehenen Auszeichnungen kann bei Ausschluß
aus dem Verein vom Vorstand beschlossen werden.


§ 18 Übernahme von Ehrenauszeichnungen

Aufgrund des Beitritts der Abteilung Fußball des Vereins
“Motor Hennigsdorf” e. V. wird festgeschrieben, dass die vom Verein
“Motor Hennigsdorf” e. V. verliehenen Ehrenauszeichnungen in die
nunmehr gültige Ehrenordnung übernommen werden. Das Gleiche
gilt für Ehrenauszeichnungen des FC “Stahl Hennigsdorf” e. V.


§ 19 Übernahme von Mitgliedszeiten

Die durch die Zugehörigkeit zum Verein “Motor Hennigsdorf” e. V.
erworbenen Mitgliedszeiten gelten als Zeiten der Zugehörigkeit
Zum “FC 98 Hennigsdorf “ e. V. Das Gleiche gilt für erworbene
Mitgliedszeiten zum “FC Stahl Hennigsdorf” e. V.


§ 20 Inkrafttreten

Diese Satzung ist in der vorliegenden Form am 26.09.2013
von der Mitgliederversammlung des “FC 98 Hennigsdorf” e. V.
beschlossen worden.


Hennigsdorf, d. 14.11.2013